Fritz-Straßmann-Schule bei „Jugend forscht“ ausgezeichnet

Wettbewerbsjury prämiert unsere Schule als Newcomer 2017 / 3. Platz im hart umkämpften Chemiebereich

 

Am 11.02.2017 präsentierten die Nachwuchsforscherinnen Anika Meisterling und Cindy Stöhr der Fritz-Straßmann-Schule auf dem Regionalwettbewerb "Jugend forscht" in Andernach ihre Untersuchungsergebnisse. Bereits zum zweiundfünfzigsten Mal startete der Wettbewerb, initiiert von der Stiftung Jugend forscht e.V., in der Region. Das diesjährige Thema dabei lautete "Zukunft – ich gestalte sie". Die beiden Schülerinnen erforschten die Reaktionen von Stabheuschrecken auf differenzierte äußere Reize und erhielten für ihre Präsentation eine Urkunde im Fachbereich Biologie.

In diesem Zusammenhang wurde die Fritz-Straßmann-Schule in Boppard als integrative Realschule plus mit dem "Newcomer-Preis 2017" ausgezeichnet. Die Jury unter Leitung von Frau Otto bedankte sich für das Engagement der Projektbetreuer und Lehrer, die einen solchen Wettbewerb erst ermöglichen. Mit insgesamt zwei Forschungsbeiträgen in den Themenbereichen Biologie und Chemie bewarb sich die Fritz-Straßmann-Schule dieses Jahr zum ersten Mal bei diesem Wettbewerb.

Stellvertretend für die Schule nahm Frau Julia Durdagi die Auszeichnung, einen Experimentierkoffer, entgegen.

Der zweite Beitrag der Schule wurde im Bereich "Schüler experimentieren" im Themenfeld Chemie vorgestellt. Die Schülerinnen Indira B., Natascha F. und Maja H. der Jahrgangsstufe 7 präsentierten ihren Forschungsbeitrag "Beauty für die Hände" am 15.02.2017 beim Regionalwettbewerb in Remagen und belegten in einem starken Teilnehmerfeld einen hervorragenden 3. Platz. 

Foto Zeitung_1 Foto Zeitung_2

 

Die Fritz-Straßmann-Schule beteiligte sich dieses Jahr zum ersten Mal beim landesweiten Wettbewerb. Der grandiose 3. Platz im Fachbereich Chemie war deshalb ein besonderer.

 

Die dreizehnjährigen Schülerinnen entwickelten in ihrer Forschungsarbeit eine Handcreme bestehend aus überwiegend schuleigenen Produkten. Die ökologische Schwerpunktschule erzeugt in jahrelanger Tradition schuleigenen Honig, schuleigenen Wein und Walnussöl. Diese Produkte wurden die Basis der von den Mädchen selbst hergestellten Handcreme. Das hautfreundliche Produkt und die beeindruckende Präsentation überzeugte die Juroren und wurde mit dem 3. Platz belohnt.

teilen mit:

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on skype
Share on email
Share on print