Klassenfahrt der 7b auf die Insel Langeoog

Im nachfolgenden finden Sie den Reisebericht der Klasse 7b im Format eines Tagebucheintrags. Dieses Format wird derzeit im Deutschunterricht erlernt und bot sich daher an:

Tagebucheintrag der Klasse 7b zu ihrer Klassenfahrt auf die Insel Langeoog 

Montag 27.8.

Für unsere Klasse stand diese Woche endlich die spannende Klassenfahrt auf die Insel Langeoog an. Langeoog ist eine der ostfriesischen Inseln, genauso wie Norderney, Juist, Borkum,  Baltrum,  Wangerooge und Spiekeroog. Am Montag ging es endlich los und die ganze Klasse freute sich darauf. Doch Mohamed verspätete sich so stark, dass wir fast den Zug verpassten. Nach einer fast neun stündigen fahrt, die sich für alle wie eine Ewigkeit anfühlte, kamen wir endlich am Langeooger Hafen an und gingen von dort aus zur Jugendherberge. Erschöpft schmissen wir uns auf unsere betten. Die Zimmer waren ziemlich eng geschnitten und es gab kaum Steckdosen. Doch Herr Pfitzmaier sagte, dass wir nicht gleich die Flinte ins Korn werfen sollen. Nach dem wir unsere Betten bezogen und unsere Koffer verstaut waren, gingen wir zum Strand. Es war wundervoll. Als wir nach den Abendessen wieder in unseren Zimmer waren sah es wie beim Hempels unter dem Sofa aus. Also räumten wir auf und gingen gegen 22:00 Uhr schlafen.

Dienstag 28.08.

Am nächsten Morgen wurden wir um halb acht geweckt und das war nicht so schön. Anschließend frühstückten wir ausgiebig und allen aus unserer Klasse hat es gut geschmeckt. Danach gingen wir zum Schifffahrtsmuseum und lösten ein kniffliges Quiz. Nach dem Besuch im Museum ging es für uns weiter ein Meersalzwasserschwimmbad und wir hatten alle sehr viel Spaß. Den Rest des Tages verbrachten wir in der Stadt, wo wir uns in kleinen Gruppen umsehen konnten.

Mittwoch 29.08.

Wir freuten uns auf den Mittwoch, denn vor uns stand eine Langeoog-Stadtrallye. Es war sehr lustig. Anschließend wollten wir noch einen alten Wasserturm besichtigen, aber nach dem wir die vielen Besucher dort sahen, schlugen wir uns die Idee aus dem Kopf. Dafür entschieden wir uns lieber für das Wasserwerk und lernten dort, wie die Wasserversorgung der Stadt funktioniert. Auf dem rück weg zur herberge waren viele ziemlich müde. Doch Herr Pfitzmaier meinte, dass wir nicht gleich schlapp machen sollen, da in der Jugendherberge noch ein spanender Spieleabend auf uns wartete.

Donnerstag 30.08.

Am Donnerstag standen wir uns regelrecht  die Beine in den Bauch, während wir auf unseren Wattführer für die Wattwanderung  warteten. Einer unserer Mitschüler musste wirklich Tomaten auf den Augen haben denn er fiel mitten ins Watt hinein. Andere hatten sich für die Tour doch tatsächlich einen weißen Pulli angezogen. Hier lernten wir nicht nur, dass der Wattwurm ein ziemlich glitschiges Tier ist, sondern auch, dass man bei Ebbe unglaublich weit ins Meer gehen kann.

Freitag 31.08.

Am Freitagmorgen packten wir wieder unsere Koffer und bereiteten uns auf die Rückfahrt vor. Die Fahrt war nervenzerreißend und anstrengend, doch wir kamen alle heil zuhause an. Die Klassenfahrt war supertoll und allen von uns sehr viel Spaß gemacht.

(Text: Klasse 7b / Bild: Pfitzmaier)

teilen mit:

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on skype
Share on email
Share on print